Der Spielfilm «Di chli Häx» produziert von der Luzerner Zodiac Pictures Ltd mit Claussen+Putz Filmproduktion GmbH in München, war 2018 mit rund 1.8 Millionen Kinoeintritten die erfolgreichste Schweizer Koproduktion im Ausland, wie die Promotionsagentur Swiss Films berichtet. Insgesamt erreichte der Film 1.8 Millionen Kinoeintritte. «Die kleine Hexe» konnte allein in Deutschland über 1.5 Mio. Eintritte verbuchen und wurde als bester Kinderfilm für den deutschen Filmpreis 2018 nominiert. Der Film lief bisher in über 20 weiteren Ländern im Kino.
Der erfolgreiche Kinderfilm erhält auch den Innerschweizer Filmpreis, der am 9. März verliehen wird.

Das Musikvideo «Mind Invaders» von Frederic Siegel, Kilian Vilim und Etienne Mory (Musik: TOO MAD) ist nominiert worden für den Best Swiss Video Clip 2019 am m4music Festival. Auf https://mx3.ch/m4music ist der Clip zu sehen. Dort kann man bis 10. Februar seine Stimme abgeben für «Mind Invaders» . Damit Frederic den Publikumspreis gewinnt. Voten kann man übrigens einmal pro Tag.

Drei Zentralschweizer Filme nominiert beim Schweizer Filmpreis

In der Nacht der Nominationen am Mittwoch, 30. Januar an den Solothurner Filmtagen sind drei Zentralschweizer Filme für den Schweizer Filmpreis 2019 nominiert worden!
«All inclusive» von Corina Schwingruber Ilić in der Kategorie bester Kurzfilm.
«Coyote» von Lorenz Wunderle in der Kategorie bester Trickfilm.
«Hamama & Caluna» von Andreas Muggli (Hochschule Luzern – Design & Kunst, Video) in der Kategorie bester Abschlussfilm.

Der Schweizer Filmpreis wird am 22. März in Genf verliehen. Hier gehts zur Liste aller Nominierten.

Herzliche Gratulation den Nominierten.

Preise für Zentralschweizer Filme an den Solothurner Filmtagen. Am Samstag, 26. Januar holte Nils Hedinger mit «Kuap» den Publikumspreis der SUISSIMAGE/SSA (5000 Franken).
Das Videoclip «Mind Invaders» von Frederic Siegel ist nominiert für den «Best swiss video clip». Die Nomination ist mit 2000 Franken dotiert.
Herzliche Gratulation den Preisträgern!

«Hat die Schweiz ein Kurzfilmproblem?» fragt die Luzerner Zeitung in der Ausgabe vom 23. Januar. Kurzfilme haben Erfolg, werden aber zuwenig gefördert. Corina Schwingruber Ilic, Fred Truniger (Leiter Master Film, HSLU) geben Auskunft.

Hier gehts zum Artikel:

Zwei komplett ausverkaufte Premieren des Dokumentarfilms «Kopf oder Zahl – Luzern, der Film» von Rainhard Manz, am Dienstag, 22. Januar im Kino Bourbaki. Anschliessend wurde heiss diskutiert über den dichten Film zur Steuerstrategie des Kantons Luzern.
Der Film geht jetzt auf Tour durch den ganzen Kanton Luzern.
Hier die Liste mit allen Vorführungen (inkl. Ticketreservation).

Hier geht’s zur Filmkritik von zentralplus
und der Luzerner Zeitung
und hier gehts zum Trailer:

Wir laden gemeinsam mit den regionalen Filmverbänden zum 2. FilmregioBrunch an den Solothurner Filmtagen: Am Freitag, 25. Januar 10:00 Uhr.

Balimage, Bern für den Film, Film Zentralschweiz, Fonction: Cinéma, Associazione Film Audiovisivi Ticino und Zürich für den Film bieten in gemütlichem Rahmen Gelegenheit zur Vernetzung und zum gegenseitigen Kennenlernen. In Kurzreferaten werden zudem der Stellenwert der Regionalverbände und der regionalen Förderung innerhalb der Schweizer Filmlandschaft erörtert.

Ehemaliges Gasthaus Adler, Berntorstrasse 10, 1. Stock, (neben Altes Spital) Solothurn.

17 Zentralschweizer Filme an den Solothurner Filmtagen

Am Donnerstag eröffnen die Solothurner Filmtage (24.-31. Januar 2019). Dieses Jahr sind insgesamt 17 Filme mit Zentralschweizer Bezug ausgewählt für das Festival des Schweizer Films. Hier gehts zu unserem Flyer mit allen Spielzeiten. Alle Filme sind unten aufgeführt:

«All inclusive» von Corina Schwingruber Ilić, «Circuit» von Delia Hess, «Kuap»von  Nils Hedinger,, «Coyote»von  Lorenz Wunderle, «Mind Invaders» von Etienne Mory, Frederic Siegel, Kilian Vilim (Music-Clip), «Brother Move on» von Antshi von Moos, «Honour» von Frederic Siegel, «Walden» von Daniel Zimmermann, «Amur senza fin» von Christoph Schaub (Produktion Zodiac Pictures Ltd), «Glaubenberg» von Thomas Imbach, «Hamama & Caluma» von Andreas Muggli (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Video), «Gewohnheit» von Nadine Widmer (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Video), «Fürchtet euch nicht» von Kezia Zurbrügg, Philipp Ritler (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation), «Caligo»von  Julia Kost, Naomi Erlich (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation), «Elise» von Valentine Moser (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation), «Concrete» von Luca Struchen, Pirmin Bieri, Nicolas Roth, Aira Joana (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation), «Lachfalten» von Patricia Wenger (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation)

«All Inclusive» von Corina Schwingruber Ilić gewinnt ein golden egg am Kult-Festival in Küstendorf! Herzliche Gratulation!

Die Gewinner des 2. Innerschweizer Filmpreises stehen fest. Die Preisverleihung ist am 9. März.
Ausgezeichnet werden zwölf Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme. Dazu gibt es drei Spezialpreise Herzliche Gratulation allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Die Gewinner sind:
«All inclusive» (Regie Corina Schwingruber Ilić)
«Coyote» (Regie Lorenz Wunderle
«Köhlernächte» (Regie Robert Müller)
«Super Sonic Airglow» (Regie Stefan Davi/Davix)
«Die Kinder von Babel» (Regie Lena Mäder)
«Hamama & Caluma» (Regie Andreas Muggli)
«Living Like Heta» (Regie Isabella Luu)
«Ins Holz» (Produktion mythenfilm, Thomas Horat)
«Die chli Häx» (Produktion Zodiac Pictures, Lukas Hobi, Reto Schärli)
«Die göttliche Ordnung (Produktion Zodiac Pictures, Lukas Hobi, Reto Schärli)
«Kuap» (Produktion, Trickproduktion Nils Hedinger)
«Das Leben vor dem Tod» (Produktion Voltafilm, Romana Lanfranconi)

Spezialpreise gehen an: Christina Caruso für das Drehbuch von «Rue de blamage»
Corina Schwingruber für den Schnitt von «Rewind Forward»
Peter Freiburghaus, Schauspieler in «Lotto»

Hier geht’s zur Medieninfo.
http://www.aks-stiftung.ch/04_aktuell/medienmitteilungen2019/mm_aks_17_01_2019.pdf
Die Preisverleihung ist am Samstag, 9. März im Schweizerhof.
Am Weekend vom 9./10. März werden alle Filme in Anwesenheit der Preisträger gezeigt. Dazu gibt es ein Filmcafé im Bourbaki mit Filmtalks, Begegnungen und Workshops.
http:://www.innerschweizerfilmpreis.ch

Innerschweizer Filmpreis: Die Preisträger

Die Gewinner des 2. Innerschweizer Filmpreises der Albert Koechlin Stiftung stehen fest.

Ausgezeichnet werden zwölf Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme. Dazu gibt es drei Spezialpreise:

«All inclusive» (Regie Corina Schwingruber Ilić)

«Coyote» (Regie Lorenz Wunderle

«Köhlernächte» (Regie Robert Müller)

«Super Sonic Airglow» (Regie Stefan Davi/Davix)

«Die Kinder von Babel» (Regie Lena Mäder)

«Hamama & Caluma» (Regie Andreas Muggli)

«Living Like Heta» (Regie Isabella Luu)

«Ins Holz» (Produktion mythenfilm, Thomas Horat)

«Die chli Häx» (Produktion Zodiac Pictures, Lukas Hobi, Reto Schärli)

«Die göttliche Ordnung» (Produktion Zodiac Pictures, Lukas Hobi, Reto Schärli)

«Kuap» (Produktion, Trickproduktion Nils Hedinger)

«Das Leben vor dem Tod» (Produktion Voltafilm, Romana Lanfranconi)

Spezialpreise gehen an:

Christina Caruso für das Drehbuch von «Rue de blamage»

Corina Schwingruber für den Schnitt von «Rewind Forward»

Peter Freiburghaus, Schauspieler in «Lotto»

Herzliche Gratulation allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Hier geht’s zur Medieninfo.

Die feierliche Preisverleihung ist am Samstag, 9. März im Hotel Schweizerhof, Luzern.

Am Weekend vom 9./10. März werden alle Filme im Bourbaki/stattkino zweimal in Anwesenheit der Preisträger gezeigt. Dazu gibt es ein Filmcafé im Bourbaki mit Filmtalks, Begegnungen und Workshops.

innerschweizerfilmpreis.ch

Das 1. Lilu Lichtfestival Luzern findet vom 10.-20. Januar statt. Lichtinstallationen und Performances von internationalen Künstlerinnen und Künstlern in der ganzen Stadt Luzern, jeweils 18.00-22.00 Uhr. Mit dabei auch François Chalet Animations-Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst Er lässt das Musikpavilllon zu einer Schneekugel werden: „shake it“.

The installation „shake it“ until 20th january at Luchtfestival Lucerne

Gepostet von François Chalet am Montag, 14. Januar 2019

So jung und schon eine Retrospektive. Das Kino Xenix​ in Zürich zeigt am Donnerstag, 17. Januar, 20:15 Uhr ein Programm mit Kurzfilmen von Corina Schwingruber Ilić und Nikola Ilić unter dem Titel «Meet the Directors» mit anschliessendem Gespräch.

Frederic Siegel, erfolgreicher Animationsfilmer aus Baar, im Porträt von zentralplus. Er ist an den Solothurner Filmtagen mit zwei Filmen vertreten «Honour» und «Mind Invaders». Hier gehts zum Artikel.

Wiederholung des preisgekrönten Dokumentarfilms «Die Kinder vom Napf» (2010) von Alice Schmid am 26. Dezember, 23:50 Uhr auf SRF Schweizer Radio und Fernsehen.

TV-Premiere von «All Inclusive» am 21. Dezember, 22:50 Uhr am Schweizer Fernsehen SRF. In der langen Nacht der kurzen Filme laufen am kürzesten Tag des Jahres ab 22:50 Uhr Kurzfilmperlen aus der Schweiz und dem Ausland. Hier gehts zum Programm.

Mittwoch, 19. Dezember, 00:50 Uhr in der CH:Filmszene auf SRF. Ausstrahlung von «Die Kinder von Babel» von Lena Mäder. Anschliessend auf SRF Play.

Hier ein erster Blick auf das neue (bewegte) Plakat zum 2. Innerschweizer Filmpreis (9. März 2019). Grafik:  Erich Brechbühl [Mixer]. Die Plakate sind ab Januar auf den Plakatsäulen.

Interview mit Luzius Wespe zu seinem Dokumentarfilm «Manne» im SRF-Regionaljournal Zentralschweiz. Er gibt Auskunft über Männer-Klischees, seine eigene Erziehung und wie er seine Protagonisten gefunden hat. Hier gehts zum Radio-Interview.

mehr...