Zentralschweizer Filme an den 55. Solothurner Filmtagen

Zentralschweizer Filmschaffende sind gut vertreten an den diesjährigen Solothurner Filmtagen (22.-29.1.2020), der jährlichen Werkschau des Schweizer Films. Engagierte Dokumentarfilme und viele Kurzfilme von jungen Filmschaffenden prägen das Bild.

Premiere feiert der Dokumentarfilm «Unter einem Dach» (Bild oben) von Maria Müller. Die Luzernerin hat das Zusammenleben eines Schweizer Ehepaars mit einer Flüchtlingsfamilie aus Syrien filmisch begleitet. Ausgewählt für die Werkschau sind unter anderen auch die engagierten Kino-Dokumentarfilme «Nach dem Sturm» (Beat Bieri und Jörg Huwyler), «Die Rückkehr der Wölfe» (Thomas Horat) und «Kopf oder Zahl» (Rainhard Manz) zur Steuerpolitik des Kantons Luzern. Sie laufen im Programm Panorama.

Starker Nachwuchs gut vertreten

In der Sektion Upcoming Talents sind sechs Kurzfilme aus der Hochschule Luzern – Design & Kunst nominiert. Zu sehen sind unter anderen die Dokumentarfilme «Mama Rosa» von Dejan Barac, der am Filmfestival Locarno diesen August den pardino d’oro gewann, «Nachts sind alle Katzen grau» (Lasse Linder) der schon mehrfach international ausgezeichnet wurde oder der Animationsfilm «Das Leben ist eines der Leichtesten» von Marion Nyffenegger. Die Filme sind alle nominiert für den Nachwuchspreis von Suissimage.

Für den traditionellen Trickfilmwettbewerb gehen drei Zentralschweizer Produktionen an den Start: «Harry» (Markus Eberhard) und «Schweinerei» (Vera Falkenberg,Stephanie Thalmann und Livia Werren) beides Produktionen der Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation, sowie «The Lonely Orbit» von Frederic Siegel und Benjamin Morard.

Die Auswahl der Animationsfilme ist stark geprägt von ehemaligen Absolventen der Luzerner Hochschule. Mehr als 70% der für den Trickfilmwettbewerb ausgewählten Animationsfilme sind von Alumni oder Abgängern der Luzerner Talentschmiede.

Im Sonderprogramm Future Lab zu sehen ist auch der 360°-Film «Nachtspiel» von Robi Müller. In dieser Sektion werden Filme gezeigt, welche nicht für die grosse Leinwand konzipiert sind, sondern für eine Projektion mit VR-Brillen.

Hier gehts zur Liste der Zentralschweizer Filme an den Solothurner Filmtagen.

Filmbüro gewinnt Zentralschweizer Förderpreis

Bei der letzten Vergabung des Zentralschweizer Förderpreises des Migros-Kulturprozent werden drei Projekte ausgezeichnet. Das Filmbüro erhält 20’000 Franken für die nächsten zwei Jahre. Ebenfalls ausgezeichnet wurden das Variété Caleidoskop mit 30’000 Franken und die online Plattform kultz.ch mit 10’000 Franken.

Film Zentralschweiz freut sich sehr über die Anerkennung der geleisteten Arbeit und setzt sich weiterhin tatkräftig für das Zentralschweizer Filmschaffen ein. Herzlichen Dank!

Hier gehts zur Medienmitteilung

African Mirror vom HSLU-Abgänger Mischa Hedinger läuft zur Zeit in den Kinos. Am Donnerstag,  21. November – 19:00 auch im stattkino in Luzern, mit anschliessendem Gespräch  in Anwesenheit des Filmschaffenden Mischa Hedinger und Felix Rauh, Historiker.

African Mirror, ein Film mit Sprengkraft, der hinter dem schwärmerischen Afrikabild des Reiseschriftstellers René Gardi Abgründe entdeckt. Der Film hat nach seiner Premiere an der Berlinale eine erfolgreiche Festivalkarriere hinter sich und wurde eben mit dem Berner Filmpreis 2019 ausgezeichnet!

Für Mitglieder von Film Zentralschweiz verlosen wir 2×2 Tickets für die Vorführung vom Donnerstag, 21. November – 19:00 Uhr, mit anschliessendem Gespräch.

Mail auf info@filmzentralschweiz.ch Die Gewinner werden bis Dienstag, 19. November informiert.

Premiere von «Das Rössli die Seele eines Dorfes» der neue Film von Erich Langjahr und Silvia Haselbeck

Ein Film zum Kulturwandel auf dem Land. «Das Rössli, die Seele eines Dorfes» ist eine Langzeitbeobachtung. Dieses Zeitzeugnis erzählt die historischen und baulichen Ereignisse des 1751 erbauten Gasthauses «Rössli» in Root.
Als Vorfilm läuft der Film „Do It Yourself“ von Erich Langjahr. Dieser Film wurde soeben mit Memoriav restauriert und digitalisiert. Der Film stammt aus dem Jahre 1982 und dauert 9 Minuten. Gedreht wurde der Film in der damaligen Mülldeponie in Root.

Die Vorführungen in Zentralschweizer Kinos:
Luzern, Kino Bourbaki am Sonntag den 24. November 2019, 10:30 Uhr (ausverkauft)
Sonntag, 1. Dezember, 10:30 Uhr, weitere Matineen siehe Kinoprogramm
Zug, Kino Seehof am Montag den 25. November 2019 um 20:15 Uhr
Schwyz, Kino Sonntag 24.November um 18:15 Uhr; 25., 26., 29.11 und 2.12. jeweils 16:00 Uhr
Einsiedeln, Cineboxx am Mittwoch den 27. November 2019 20:15 Uhr

Weitere Vorführungen in Kinos der ganzen Schweiz siehe Tagespresse und Website Langjahr-Film.

Die Zuger Filmtage (29.10.-2.11.2019) sind am Samstag-Abend mit der Award-Night im Kino Seehof zu Ende gegangen. Die Jury bestehend aus Thaïs Odermatt (Filmschaffende Stans), Frederic Siegel (Animationsfilmschaffender, Zug/Bern) und Sven Schelker (Schauspieler) hat die goldenen Kirschen im Kino Seehof vergeben. Drei Zentralschweizer Filme gehören zu den Gewinnern.

Beste Kamera «Nachts sind alle Katzen grau» (Lasse Linder)

Bestes Sounddesign «Das Leben ist eines der Leichtesten» (Marion Nyffenegger)

Publikumspreis: «Heidi und Margrit – Grossmutters Schwestern» (Mauro Flühler)

Herzliche Gratulation!

Hier gehts zu allen Gewinnern der Zuger Filmtage.

Kurzfilmtage Winterthur

An den internationalen Kurzfilmtagen Winterthur (5.-10. November 2019) werden auch wieder zahlreiche Zentralschweizer Filme gezeigt, viele Filmschaffende sind vor Ort.

«Ihr» von Amélie Cochet & Louis Möhrle
«Schweinerei» von Vera Falkenberg, Livia Werren & Stephanie Thalmann
«Das Leben ist eines der Leichtesten» von Marion Nyffenegger
«Walk With Me» von Jennifer Meier, Arnold Wagner & Valerie Scheidegger
«Mama Rosa» von Dejan Barac
«Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder

Fünf Kurzfilme, fünf Filmschaffende, fünf Wochen Produktionszeit.

Im Rahmen des Dokumentarfilmprojekts «5x5x5» produzieren afrikanische Filmschaffende in Kooperation mit Studierenden der Hochschule Luzern – Design & Kunst Werke zum Thema «to come, to stay, to leave». Sie beschreiben die Schweiz aus ihrer ganz eigenen Perspektive, erzählen persönliche Geschichten, berühren, überraschen. Gezeigt wird das Resultat zuerst an den internationalen Kurzfilmtagen in Winterthur, 9. November, 17:00 Uhr, anschliessend in Zürich und Luzern.

Mittwoch, 13. November, 20:40 Uhr läuft das Programm im Bourbaki Luzern

Am Sonntag, 3. November war die Vorpremiere von «Die Rückkehr der Wölfe» im vollgepackten Kino Bourbaki, Luzern, mit anschliessender Diskussion.
Thomas Horat (Regie), ganz rechts im Bild, Nadja Bürgi (Moderation), mit zwei Protagonisten des Films, inklusive Hund.

Ab Donnerstag, 7. November ist der aktuelle Dokumentarfilm in den Deutschschweizer Kinos zu sehen. Wann und wo? Hier gehts zu allen Vorführorten und Zeiten.

Filmstamm mit Frederic Siegel in Zug

Unser nächster Filmstamm findet am Samstag, 2. November, in Zug statt, wo der erfolgreiche Zuger Animationsfilmschaffende (und diesjähriges Jury-Mitglied der Zuger Filmtage) Frederic Siegel über seine aktuellen Arbeit informiert, Moderation: Simon Koenig
Der Filmstamm ist für alle Interessierten offen.

wann: am Samstag, 2. November 16:30 Uhr
Wo: Doku-Zug, Sankt-Oswalds-Gasse 16, 6300 Zug

Anschliessend Apéro (Zuger Filmapéro), dort werden auch weitere Festivalgäste, Nachwuchstalente und die Jury 2019 anwesend sein, in der Altstadthalle, Unter Altstadt 14, 6300  Zug.

Alle sind herzlich eingeladen an die Award Night der 5. Zuger Filmtage (Film: «Cronofobia», Francesco Rizzi). Die ersten 10 Anmeldungen für den Filmstamm erhalten einen Gratis-Eintritt für die Award-Night inkl. Film (Normalpreis 15.-) Beginn Award Night: 20:00 Uhr

Bitte meldet euch an, Mail an: info@filmzentralschweiz.ch

Frederic Siegel, aufgewachsen in Zug, ist Animationsfilmschaffender, visueller Künstler und Mitglied des Kreativkollektivs «Team Tumult». Er verwirklicht eigene künstlerische Projekte, produziert aber auch Auftragsarbeiten und doziert an der Fachhochschule Graubünden in Chur. Er hat an der Hochschule Luzern – Design & Kunst Animation studiert und 2015 mit «Ruben Leaves» abgeschlossen, welcher unter anderem den Schweizer Filmpreis für den besten Abschlussfilm gewonnen hat.
Seither hat er viele weitere Filme und Auftragsarbeiten realisiert, und wird nächstes Jahr das New York-Atelier der Zentralschweiz beleben.
Sein jüngster Film «The Lonely Orbit» (Bild unten) hat gerade am Fantastic Film Festival in Sitges (Spanien) den Preis für «Best animated short film» erhalten.

Die 5. Zuger Filmtage (29.10.-2.11.) sind am Dienstag, 29.10. mit «Golden Age» und der Eröffnungsrede von Landammann Stephan Schleiss im Kino Seehof eröffnet worden!
Neben den Vorpremieren von neuen Schweizer Filmen, ist der Kurzfilmwettbewerb für junge Filmschaffende bis 26 Jahren sehenswert. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Workshops und Talks bringt das lokale und aktuelle Filmschaffen auf die grosse Leinwand.
Die innovativsten VR-Projekte aus aller Welt sind fürs Publikum gratis zugänglich im Club Kino – Topas The Club. Offen jeden Abend ab 18:00 Uhr, ausser Donnerstag.

In der Jury sind Thais Odermatt (Filmschaffende), Frederic Siegel (Animationsfilmschaffender) und Sven Schelker (Schauspieler).

Am Samstag, 2.11. 16:30 ist unser Filmstamm mit dem Animationsfilmschaffenden Frederic Siegel, in der Doku-Zug (Eintritt frei für alle Interessierten)

Aus der Zentralschweiz sind folgende Filmschaffende im Kurzfilmwettbewerb vertreten.

– Owley Samter und Ramon Arango mit «Roar» (HSLU)
– Marion Nyfenegger mit «DAS LEBEN IST EINES DER LEICHTESTEN» (HSLU)
– Lasse Linder mit «BASHKIMI UNITED» (HSLU)
– Mauro Flühler mit «HEIDI UND MARGRIT» (HSLU)

Trailer

5. Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilm-Wettbewerb

Die Jury hat vier Zentralschweizer Kurzfilm-Exposés ausgewählt und zur Weiterbearbeitung prämiert.

Jeweils 15’000 Franken für die Weiterentwicklung zur Produktionsreife erhalten:

Selin Dettwiler für «Hüzun» (Dok/Experimentalfilm)

Maximilian Preisig für «Major» (Dokumentarfilm)

Owley Samter für «El Suizo» (Anidok)

Remo Scherrer für «Der letzte Aufstieg» (Anidok)

Hier gehts zur Medienmitteilung der Albert Koechlin Stiftung.

Herzliche Gratulation allen Filmschaffenden. Wir sind gespannt auf die Filme!

Abschlussfeier nach letztem Tatort in Luzern

Am Sonntagabend, 27. Oktober verabschiedete Luzern den Schweizer TATORT im Rahmen einer kleinen Feier im Hotel Schweizerhof.

Nach der Premiere von „Der Elefant im Raum“ würdigte die Film Commission Lucerne & Central Switzerland im Festsaal die vergangenen 9 Jahre der Zusammenarbeit von SRF mit Luzern und den jeweiligen Regisseurinnen, Regisseuren sowie Produzenten. Film Commission Präsident Niklaus Zeier übergab stellvertretend für alle Schauspielerinnen und Schauspieler Kommissar Reto Flückiger alias Stefan Gubser (rechts auf dem Bild) als Erinnerung an die 17 Luzerner Fälle eine von Brigitte Steinemann speziell angefertigte Luzerner Keramik-Tatort-Schale. Zudem gab er am Schluss den Schweizer TATORT-Stab an Olga Zachiriadis von der Film Commission Zurich weiter. Unter den Gästen: Regierungsrat Fabian Peter, Stadtpräsident Beat Züsli und SRF-Direktorin Nathalie Wappler.

«Nachts sind alle Katzen grau» begeistert auch das Publikum in Schweden. Lasse Linder gewinnt mit seinem Film den Publikumspreis am Uppsala International Short Film Festival (21.-27. Oktober). Hier gehts zu allen Preisen.
Herzliche Gratulation!

Letzter Luzerner Tatort

Am Sonntag, 27.10.  wird der letzte in Luzern gedrehte «Tatort» ausgestrahlt: «Der Elefant im Raum». Regie führte der Luzerner Tom Gerber. Ausstrahlungstermin: Sonntag, 27. Oktober, 20:05, SRF 1. Anschliessend online auf SRF Play.

Tom Gerber, Luzerner «Tatort»-Regisseur spricht in der Luzerner Zeitung über den Dreh des letzten Tatorts, den Friedhof Friedenthal, das Dampfschiff Unterwalden und wie es war im Grossraumbüro der Luzerner Zeitung zu drehen. Hier gehts zum Interview vom 25.10.2019.

 

«All Inclusive» von Corina Schwingruber Ilić (Produktion Freihändler Filmproduktion) ist weiterhin auf Erfolgskurs: Der Film ist auf der Shortlist für den IDA Award, dem wichtigsten Dokumentarfilmpreis der USA.
 
Herzliche Gratulation!

Zentralschweizer Preise am Upcoming Filmmakers

Upcoming Filmmakers hat am Samstag, 28. September seine Preise verliehen. Die Luzerner Filmpreise Ränge 1-3 machen Produktionen der Hochschule Luzern – Design & Kunst unter sich aus. 1. Rang «Eine Laerche ist ein Baum und ein Vogel» von Michèle Flury, 2. Rang geht an «Hamama & Caluna» von Andreas Anouk Muggli, den 3. Rang holt sich Loïc Kreyden mit seinem Animationsfilm «Hier». Die dreiköpfige Jury mit Wendy Pillonel, Owley Samter und Mathias Sahli vergaben auch fünf Spezialpreise mit originellen Laudatios. Der Publikumspreis ging an den Luzerner Benjamin Bucher mit seinem Film «Chasseurs» Abschlussfilm an der ECAL.

Das Festival zeigt Filme von Filmschaffenden bis 30 Jahren.

Herzliche Gratulation allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Hier gehts zur Liste mit allen Preisen.

Erich Brechbühl gewann beim Essence Award Bronze für das Design des Innerschweizer Filmpreis 2019.

Der Preis gilt als wichtigste Auszeichnung im zeitgenössischen Grafik Design und wird vom Branchenverband SGV (Schweizer Grafiker Verband) vergeben. Die Preisverleihung war am 4. Oktober im Rahmen des Weltformat Plakat Festival im Neubad Luzern. Unter den 21 Nominierten war auch Silvio Ketterer (Grafiker und Filmschaffender aus Arth) für das Erscheinungsbild für das Zentralschweizerische Jungtambouren – und Pfeiferfest.

Herzliche Gratulation!

Hier gehts zu allen Auszeichnungen

Podiumsgespräch

Kultur im Bundeshaus: Wie soll der Kulturstandort Luzern vertreten werden? Anlässlich der Ständeratswahlen bringt sich die IG Kultur Luzern, gemeinsam mit Film Zentralschweiz, t.Zentralschweiz und visarte Zentralschweiz in einem konstruktiven Dialog ein und veranstaltet dazu eine Diskussionsrunde mit den Ständeratskandidatinnen und Ständeratskandidaten des Kantons Luzern. Diskutiert wird über die «Kultur im Bundeshaus: Wie soll der Kulturstandort Luzern vertreten werden?»Wann: 04.10.2019 ab 19.00 Uhr

Wo: Kunstmuseum Luzern

Wer: Andrea Gmür (CVP)
Damian Müller (FDP),
David Roth (SP)
Franz Grüter (SVP)
Michèle Graber (GLP)
Monique Frey (Grüne)
Moderation: Jonas Wydler
Flyer im PDF
Auf Facebook ansehen

Werkbeiträge des Kantons Schwyz

Die Kulturkommission des Kantons Schwyz vergibt fünf Werkbeiträge. Zwei gehen an Filmschaffende. Silvio Ketterer, aus Arth erhält 12’000 Franken für sein neues Filmprojekt und Mirjam Landolt, aus Küssnacht kann mit 14’000 Franken die Recherchen für ihren Dokumentarfilm über eine verwilderte Pferdeherde vorantreiben.

Die Übergabe der Preise findet im Dezember im Rahmen einer Feier statt.

Hier gehts zur Medienmitteilung

Herzliche Gratulation den Preisträgerinnen und Preisträgern.

Am Upcoming Filmmakers, Samstag, 28. September, 18:30 Uhr gibts ein Podiumsgespräch im Bourbaki 1 Die drei Gäste diskutieren über Haltung im Kurzfilm.

Laura Walde ist Teammitglied der Kurzfilmtage Winterthur und arbeitet momentan an ihrem Dissertationsprojekt «The Short Film Format and Its Exhibition». Mit ihr sprechen wir über Position und Perspektiven des Kurzfilms. Mit seinem Masterabschlussfilm «Quiet Land Good People» ist Johannes Bachmann für den Studentenoscar 2019 nominiert. Gemeinsam diskutieren wir über die gesellschaftliche Verantwortung von Filmemacher*Innen. Inwiefern müssen Filme Position beziehen, gar politisch sein? Der Filmemacher, Künstler und Schriftsteller Manuel Gübeli (Absolvent der Hochschule Luzern – Design & Kunst) ist nach mehreren Kurzfilmen an der Entwicklung seines ersten Langfilms. Wie beeinflusst sein multiperspektivisches künstlerisches Schaffen seinen kreativen Prozess? Moderation: Maximilian Preisig. Wir laden Sie ein mitzureden, Fragen zu stellen und Position zu beziehen.
Anschliessend Apéro in Zusammenarbeit mit Film Zentralschweiz. Der Eintritt ist frei.

mehr...