Kulturbotschaft 2021-2024 des Bundesamtes für Kultur. Die IGKultur Luzern hat heute ihre Stellungnahme veröffentlicht. Film Zentralschweiz hat im Bereich Film daran mitgearbeitet. Wir begrüssen mehrheitlich die vorgeschlagenen Änderungen im Bereich Film. Hier gehts zur Stellungnahme.

Lasse Linder gewinnt am Filmfestival Toronto TIFF mit seinem Abschlussfilm «Nachts sind alle Katzen grau» den IWC Short Cuts Award for best Short Film. (10’000 kanadische Dollar) Auszug aus der Jury-Begründung: «Blurring the line between narrative and documentary, Linder’s All Cats Are Grey in the Dark simultaneously observes its main character — and its topic — with both empathy and absurdity.»
Hier gehts zur ganzen Begründung und zu allen Preisträgern.
Herzliche Gratulation!

Preise für Zentralschweizer Filme am Fantoche

Am 17. Internationalen Animationsfilmfestival Fantoche gewannen Zentralschweizer Filme wichtige Preise:

Der New Swiss Talent-Preis ging an  «Braises» von Estelle Gattlen und Sarah Rothenberger (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst,  Animation)

«The Lonely Orbit» vom Zuger Frederic Siegel und Benjamin Morard erhielt 2 Preise, den Fantastic Swiss Award und den Swiss Youth Award.

High Swiss Risk geht an «Kids» von Michael Frei,  Alumnus der Hochschule Luzern.

Herzliche Gratulation allen Preisträgerinnen und Preisträgern.

Hier gehts zur Liste der Preistäger von Fantoche 19

Luzern ist ein gutes Pflaster für Animation. Das findet Fantoche auch, und widmet den Animations- Filmschaffenden der Industriestrasse ein eigenes Programm: Exkursion Luzern.

In Fantoche Expanded besucht Fantoche am Sonntag, 8. September Luzern und die Ateliers von sechs wichtigen Schweizer Filmschaffenden.Von  11:30 bis 17:00 Uhr  lassen sich Delia Hess, Nils Hedinger, Anja Sidler, Irmgard Walthert, Jadwiga Kowalska-Loosli und Lena von Döhren über die Schulter schauen.

Zum Festivalstart von Fantoche 2019 zeigt die «CH:Filmszene» auf SRF 1 in der Nacht vom 5. auf den 6. September um 00:35 Uhr eine Auswahl an elf neuen Schweizer Trickfilmen, unter dem Titel „best of swiss animation“ Mit dabei auch vier Zentralschweizer Animationsfilme «Coyote» (Lorenz Wunderle) u.a. Innerschweizer Filmpreis 2019
«Passage» (Anja Sidler)
«Lachfalten» (Patricia Wenger)
«Circuit» (Delia Hess)
Hier gehts zum Programm. Die Filme sind nach der Ausstrahlung auf SRF Play online zu sehen.

Zentralschweizer Filme am internationalen Animationsfilmfestival Fantoche in Baden. (3.-8. September 2019).
Im Schweizer Wettbewerb laufen:

«Lachfalten» von Patricia Wenger (Produktion: HSLU, Animation und YK) Programm 1
«Sabkha» von Samuel Brunner, Liam Carter, Samantha Leung, Rebecca Rubeli, Fabienne Schwarz, (HSLU, Animation) CH 2019, 5’30“ Programm 1
«Eisnasen» von Joel Hofmann, Veronica L. Montaño, CH 2018, 7’58“ Programm 2
«Braises» von Estelle Gattlen, Sarah Rothenberger (HSLU , CH 2018, 6’30“ Programm 2
«The Lonely Orbit» von Frederic Siegel und Benjamin Morard, CH 2019, 9’22“ Programm 1, läuft auch im internationalen Wettbewerb.

Herzliche Gratulation!

Hier gehts zum Programm

«Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder (Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst) hat seine internationale Premiere am TIFF Toronto International Short Film Festival. Der Film läuft in der Sektion Short Cuts. Herzliche Gratulation!

zu verkaufen:

Kamera: Sony PXW FS-7 XDCAM 35 mm – mit Zoom-Objektiv 28 – 135 mm/
E-Mount – Kauf: August 2016

Inkl.
– SHAPE remote extension handle
– 1 SONY battery pack BP-U60
– 2 SONY battery pack PB-U30
– 1 SWIT battery pack S-8U93
– 1 battery charger
– 1 SACHTLER – Kameratasche mit Sachtler Snaplock Trolley

Weitere Informationen unter: 079/ 506 46 20 (Jörg Huwyler)

Preise für Zentralschweizer Filme am Filmfestival Locarno

Am 72. Filmfestival Locarno gewinnt der Luzerner Filmemacher Dejan Barac mit seinem Film «Mama Rosa» den pardino d’oro – premio swiss life für den besten Schweizer Kurzfilm im Wert von 10’000 Franken.

Der Absolvent der Hochschule Luzern – Design & Kunst erhält damit den prestigeträchtigen Jurypreis der Kurzfilmsektion pardi di domani mit seinem Abschlussfilm. Der Dokumentarfilm ist ein Porträt seiner kroatischen Mutter, welche sich sowohl um den pflegebedürftigen Mann, wie auch um die erwachsenen Kinder kümmert und gleichzeitig als Putzfrau arbeitet.

Schon zum dritten Mal seit 2016 geht damit die begehrte Trophäe in die Zentralschweiz. 2017 hat Justin Stoneham mit «Rewind Forward» gewonnen. Vor drei Jahren hat die in Luzern lebende Animations-Filmschaffende Jadwiga Kowalska den pardino d’oro geholt.

Lobende Erwähnung für Lasse Linder

Der dokumentarische Kurzfilm «Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder erhält eine lobende Erwähnung (special mention) der Jugendjury. Damit wird auch der zweite Film der Hochschule Luzern – Design & Kunst Studiengang Video am Filmfestival Locarno ausgezeichnet.

Hier gehts zum vollständigen Palmarès.

Herzliche Gratulation den Preisträgern!

Die Republik schreibt über «Mama Rosa» von Dejan Barac. Hier gehts zum Artikel.

Wer am 15. August auf der Piazza Grande am Locarno Film Festival nicht dabei war. Fredi Murer hat sichtlich gerührt dem Festival und seinen Wegbegleitern gedankt und zum Schluss noch gezaubert. Die ganze Verleihung des «pardo alla carriera» zum nachschauen hier:

Heute Donnerstag, 15.8. am Locarno Film Festival: Fredi M. Murer erhält den Preis für das Lebenswerk (pardo alla carriera) auf der Piazza Grande 21:30 Uhr.
Am Freitag, 16.8. 13:30 Uhr. Panel-Diskussion im Spazio Cinema.
Herzliche Gratulation unserem Ehrenmitglied Fredi M. Murer!
und hier gehts zur Radio-Sendung auf SRF2 Kultur, wo Fredi zu Gast war.

Morgen Donnerstag, 15.8. am Locarno Film Festival. Weltpremiere des Animationsfilms «Das Leben ist eines der Leichtesten», 14 Uhr, La Sala (Wettbewerb pardi di domani) von Marion Nyffenegger
(Produktion: Hochschule Luzern – Design & Kunst – Animation). (Wiederholungen: 16.8. 17 Uhr, Palavideo, 17.8. 9:30 Uhr, L’altra Sala. Herzlichen Glückwunsch.

Heute Samstag, 10.8. am Locarno Film Festival. «All Inclusive» von Corina Schwingruber Ilić im Panorama Suisse um 11:00 Uhr im Fevi. «Mama Rosa» von Dejan Barac um 09:30 Uhr L’altra sala (3. Vorführung) und «Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder 17:00, Palavideo (2. Vorführung).

Freitag, 9. August am Locarno Film Festival: heute 14 Uhr ist die Weltpremiere von «Nachts sind alle Katzen grau» (Lasse Linder)  Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst im Wettbewerb der Pardi di domani.

Gute Zentralschweizer Präsenz am 72. Filmfestival Locarno (7.-17. August 2019)

Zentralschweizer Filmschaffende sind gut vertreten am diesjährigen Filmfestival Locarno (7.-17. August).

In der Sektion Pardi di domani feiern drei neue Filme aus der Hochschule Luzern – Design & Kunst ihre Weltpremieren. Die beiden Dokumentarfilme «Mama Rosa» von Dejan Barac und «Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder (beides Bachelor-Filme aus der Studienrichtung Video) sind im Wettbewerb der Nachwuchs-Sektion des Festivals. Ebenso der Animationsfilm «Das Leben ist eines der Leichtesten» von Marion Nyffenegger (Produktion: Hochschule Luzern – Design & Kunst, Animation), der die starke Präsenz der Luzerner Talentschmiede am wichtigsten Schweizer Filmfestival abrundet.

Für die Sektion Panorama Suisse ist «All Inclusive» von Corina Schwingruber Ilić ausgewählt worden. Der Kurzfilm der Luzernerin hat seit seiner Weltpremiere in Venedig schon zahlreiche Preise gewonnen (u.a. Innerschweizer Filmpreis) und läuft im Programm, welche die prägnantesten Schweizer Produktionen des vergangenen Kinojahres zeigt.

Zudem ist für die Auswahl der «Semaine de la critique» der Dokumentarfilm «Lovemobil» von Elke Margarete Lehrenkrauss selektioniert. Die Filmemacherin ist Absolventin der Studienrichtung Video, Hochschule Luzern – Design & Kunst. Sie hat 2003 ihren Bachelor abgeschlossen und arbeitet heute in Deutschland.

Pardo alla carriera für Fredi M. Murer

Fredi M. Murer wird vom Locarno Film Festival für sein Lebenswerk ausgezeichnet und erhält den «Pardo alla carriera» 2019. Am 15. August wird der gebürtige Nidwaldner (Beckenried) auf der Piazza Grande in Locarno geehrt und erhält die prestigeträchtige Auszeichnung. Zu seinen Ehren zeigt das Festival auch vier Filme seiner 50jährigen Filmographie in neu restaurierter Fassung. Die Schlüsselwerke sind in der Zentralschweiz entstanden: Grauzone (1979), Wir Bergler in den Bergen sind eigentlich nicht schuld, dass wir da sind (1974), Höhenfeuer (1985) und Der grüne Berg (1990).

Herzliche Gratulation allen!

Heute Donnerstag, 8. August starten die Wettbewerbe am Filmfestival Locarno. Wir freuen uns auf «Mama Rosa» von Dejan Barac, Produktion Hochschule Luzern – Design & Kunst, Video, heute 14 Uhr in La sala, im Wettbewerb der Pardi di domani.
Hier gehts zum Interview mit Dejan Baran auf Radio SRF / Regionaljournal zur Entstehung seines Dokumentarfilms.

Filmfestival Locarno (7.-17. August). Die NZZ hat unser Ehrenmitglied Fredi M. Murer, den diesjährigen Ehren-Preisträger (pardo alla carriera) im Vorfeld besucht und den grossen Bogen von Beckenried über Altdorf ins Zürcher Niederdorf via Höhenfeuer und grünen Berg gespannt. «Sein Höhenfeuer glüht noch immer nach».

Hier gehts zum Artikel.

Schöne Filmpreisnacht am 6. August beim Open Air Kino Luzern.
Gut besuchter Filmstamm von Film Zentralschweiz und viele Open air Kino-Besucher, trotz Regen. Vielen Dank der Albert Koechlin Stiftung, dem Openair Kino Luzern und allen Filmschaffenden.

Morgen Dienstag, 6. August: Filmpreisnacht am Openair Kino Luzern.
Gezeigt werden preisgekrönte Kurzfilme aus Luzern und Umgebung. Die Filmschaffenden sind anwesend.

Das Filmprogramm:
Kuap (Nils Hedinger)
Ins Holz (Thomas Horat)
Coyote (Lorenz Wunderle)
Hamama & Caluna (Andreas Muggli)
Living Like Heta (Isabella Luu, Bianca Caderas, Kerstin Zemp)
All Inclusive (Corina Schwingruber)

Ab 19 Uhr Filmstamm von Film Zentralschweiz.
Filmstart: 21:15 Uhr

Wir freuen uns auf euch!

Coop Open Air Cinema, Animation HSLU,

mehr...