Frida

Frida ist 29 und lebt in einer WG. Sie ist niedergeschlagen, während sich die Welt um sie herum ziemlich gut eingerichtet hat: Es wird gestresst und gelärmt und wer nicht verzweifelt ist, scheint eine Menge Spass zu haben.

Eines Morgens hat Frida einen dringenden Termin. Sie muss zum Psychiater, denn sie meint, eine Diagnose zu brauchen. Sie ist zu spät dran, als ein Vogel gegen ihr Zimmerfenster donnert und ihr tot vor die Nase fällt. Frida muss jetzt zu allem Unsinn noch ein totes Tier loswerden. Sie stolpert durch einen Alltag, der in einer Reihe von Situationen ihre Unzulänglichkeit aufzeigt, bis sie einem riesigen Ohr begegnet, das ihr die Augen öffnet.

Eigentlich eine Coming of Age Geschichte bei der niemand erwachsen wird – ausser Frida.

Spielfilm, 13 Min.
2018
www.lagrueter.com
Regie Brigitte Grüter
Produktion Tapir Filmatelier