Innerschweizer Filmpreis: Die Preisträger

Die Gewinner des 2. Innerschweizer Filmpreises der Albert Koechlin Stiftung stehen fest.

Ausgezeichnet werden zwölf Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme. Dazu gibt es drei Spezialpreise:

«All inclusive» (Regie Corina Schwingruber Ilić)

«Coyote» (Regie Lorenz Wunderle

«Köhlernächte» (Regie Robert Müller)

«Super Sonic Airglow» (Regie Stefan Davi/Davix)

«Die Kinder von Babel» (Regie Lena Mäder)

«Hamama & Caluma» (Regie Andreas Muggli)

«Living Like Heta» (Regie Isabella Luu)

«Ins Holz» (Produktion mythenfilm, Thomas Horat)

«Die chli Häx» (Produktion Zodiac Pictures, Lukas Hobi, Reto Schärli)

«Die göttliche Ordnung» (Produktion Zodiac Pictures, Lukas Hobi, Reto Schärli)

«Kuap» (Produktion, Trickproduktion Nils Hedinger)

«Das Leben vor dem Tod» (Produktion Voltafilm, Romana Lanfranconi)

Spezialpreise gehen an:

Christina Caruso für das Drehbuch von «Rue de blamage»

Corina Schwingruber für den Schnitt von «Rewind Forward»

Peter Freiburghaus, Schauspieler in «Lotto»

Herzliche Gratulation allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Hier geht’s zur Medieninfo.

Die feierliche Preisverleihung ist am Samstag, 9. März im Hotel Schweizerhof, Luzern.

Am Weekend vom 9./10. März werden alle Filme im Bourbaki/stattkino zweimal in Anwesenheit der Preisträger gezeigt. Dazu gibt es ein Filmcafé im Bourbaki mit Filmtalks, Begegnungen und Workshops.

innerschweizerfilmpreis.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.